Abformen mit Gießharz (Resin)

1. Erstellen einer mehrteiligen Form

Silikon (Mischungsverhältnis 1:1), Gießharz (Mischungsverhältnis 1:1) und Trennmittel für die Silikonform.

Das Silikon gibt es in unterschiedlichen Viskositäten, je nach Verwendungszweck.

Trennmittel gibt es ebenfalls in unterschiedlicher Form, als Paste oder Puder.

Das abzugießende Bauteil erhält einen "Sockel" auf dem es später in der Form steht.

Das Silikon wird im entsprechenden Verhältnis gemischt. Entweder mithilfe eines Meßbechers oder wie hier einer Waage.

Wenn das Silikon gut durchgerührt ist, wird es zügig in die Form gegossen.

Der Papierstreifen auf dem Bild hält das Bauteil bis zum Aushärten des Silikons an seinem Platz.

Um die beiden Formenhälften später genau aufeinander setzen zu können, werden zwei Löcher in der Oberfläche der Form gemacht. Entweder schneidet man diese später mit einem Skalpell oder man steckt vor dem Aushärten zwei Gegenstände in das Silikon, am besten etwas kegelförmiges.

Vor dem Eingießen des restlichen Silikons wird ein Einlaufkanal und ein Abluftkanal am Bauteil angebracht. Das Silikon wird mit dem Trennmittel bestrichen.

Fertig gegossene Form.

Die beiden Formhälften lassen sich durch das Trennmittel leicht voneinander lösen. Die Führungsstifte sollten, wie oben schon geschrieben, idealerweise kegelig ausgeführt sein, um ein leichteres zusammensetzen als hier zu ermöglichen.

2. Erstellen einer einteiligen Form

Das abzugießende Bauteil erhält als erstes einen Sockel, welcher später als Einfüllöffnung für das Resin dient. Da auch durch diese Öffnung ausgeformt wird, sollte der Sockel nicht viel kleiner als das Bauteil sein. Der Sockel kann auch über das Bauteil reichen, oder mehrere Teile aufnehmen.

Das Teil wird nun in eine Form geklebt. Diese kann aus einem alten Becher bestehen, oder aus Polystyrolplatten passend zusammengeklebt werden. Auch Legosteine eignen sich hervorragend für den Bau einer Form.

Während des Aushärtens des Silikons steigen durchs Rühren und Einfüllen entstandene Luftblasen nach oben. Dies kann man noch verstärken indem man die Form leicht auf den Tisch klopft.

Das Teil läßt sich durch den kleinen Überstand über den Sockel noch problemlos aus der Form nehmen.

3. Resin einfüllen

Das Gießharz wird im angegebenen Verhältnis gemischt, hierbei hilft wieder eine Waage.

Bauteil und Abguß im Vergleich, an der feinen seitlichen Lufthutze haben sich einige Luftblasen im Resin gesammelt, die gespachtelt werden müßen.

Aktuelles / current topics